Über mich

"Tu, was Du willst, aber nicht, weil Du musst." (Buddha)

Ich bin Sozialarbeiterin (B.A.) und Mutter von vier Kindern. Nach Beendigung meines Studiums  der Sozialen Arbeit habe ich zweieinhalb Jahre in einem Autismus-Therapiezentrum zunächst als Therapeutin, und schließlich als Bereichsleitung für den Bereich "Autismus und Arbeit" Berufserfahrung sammeln können. 

Während dieser Zeit habe ich mich in den verschiedensten Bereichen weitergebildet, unter anderem zum Thema Elternarbeit und Diagnostik und Therapie von Erwachsenen Autist:innen. Ebenfalls konnte ich in dieser Zeit viele verschiedene autistische Persönlichkeiten kennenlernen und erkannte immer mehr, dass die von außen wahrgenommenen Schwierigkeiten häufig vor allem durch fehlendes Verständnis von autistischen Personen entstehen, und in vielen Fällen nicht durch Therapie des Kindes, sondern durch Aufklärung des Umfeldes, lösbar sind.  Durch einen bedürfnisorientierten Umgang können viele Schwierigkeiten erkannt und gelöst werden, denn:

Bevor ein Kind Probleme macht, hat es welche.

Aufgrund einer zusätzlich privaten Berührung mit dem Thema Autismus bin ich seit 8 Jahren in der Selbsthilfe aktiv. Ich selbst bin mit ADHS diagnostiziert und demzufolge Expertin in eigener Sache zum Thema Neurodivergenz. In diesem Zusammenhang konnte ich an Forschungen, Vorträgen sowie der Ausarbeitung eines Handbuches zum Thema Inklusion im Freizeitbereich mitwirken. 

Während meines Studiums der Sozialen Arbeit war ich in der Kinder- und Jugendhilfe tätig, und habe mit teilweise stark traumatisierten Kindern und Jugendlichen gearbeitet. In verschiedenen Praktika konnte ich zudem Erfahrungen im Bereich Psychiatrie sowie Frauenhilfe sammeln. Als studentische Hilfskraft hatte ich Gelegenheit, zu verschiedenen Themen rund um Inklusion wissenschaftlich zu arbeiten. Ein großes Anliegen ist mir eine Veränderung der gesellschaftlichen Bewertung von Behinderung und Neurodivergenz. 

Wir brauchen eine strukturelle Veränderung, damit besonders Kinder, die für ihre Rechte nicht selbst einstehen können, vor gewaltvollen Handlungen und Diskriminierung geschützt sind. Dies beginnt bereits bei der Akzeptanz des Kindes durch das direkte Umfeld. 

 

 

Interessiert? Rufen Sie mich gerne an oder schreiben Sie eine Email: 

0151 - 59438234

info@autismus-adhs-support.de

  • Mo – Fr
    • 08:00 – 18:00
  • Sa – So
    • Geschlossen
Logo